Ein stabiles Reisestativ – Darauf sollte man achten

Auf einer Reise darf die Fotokamera natürlich nicht fehlen, doch um sehr gute Bilder zu erzeugen, ist ein stabiles Reisestativ äußerst wichtig. Dieses muss einige Kriterien erfüllen, damit es unterwegs problemlos zu handhaben ist. Dazu gehört neben einem leichten Gewicht, ein angenehmes Handling, sowie eine überzeugende Stabilität. Besonders das Gewicht spielt bei einer Reise eine wichtige Rolle, denn bei größeren Ausflügen oder Wanderungen darf es nicht zu einer Belastung führen. Damit ein Reisestativ auch problemlos in einem Flugzeug transportiert werden kann, sollte das eigentliche Packmaß nicht über 60 cm hinausgehen.

 

Stabilität ist wichtig

Besonders auf langen und ausgiebigen Reisen solltest Du unbedingt auf ein angenehmes Handling beim Stativ achten. Besonders wenn Aufnahmen abseits von Straßen oder Wegen gemacht werden, muss immer ein Stativ zum Einsatz kommen, um überzeugende Bilder zu bekommen. Für eine perfekte Handhabung spielen vor allem die verbauten Werkstoffe eine wichtige Rolle. Hier kommt es auf eine hohe Stabilität an, so dass auch größere Objektive zum Einsatz kommen können. Allerdings sind sehr stabile Reisestative nicht besonders leicht, hier muss also ein gewisser Kompromiss eingegangen werden.

 

Wackelfreie Bilder

Damit Du zuverlässige und wackelfreie Bilder im Urlaub erzeugen kannst, muss die Kamera absolut fest und sicher stehen. Dem Stativ kommt dabei eine ganz besondere Aufgabe zu Gute, denn es muss dafür sorgen, dass scharfe Bilder entstehen. Hier solltest Du unbedingt auf ein Stativ setzen, welches aus mehreren Füßen besteht. Diese sorgen für eine hohe Stabilität und eignen sich auch für einen Standortwechsel. Reisestative stellen echte Alleskönner dar und eignen sich zum Beispiel für Eventaufnahmen, wie auch für Outdoor Aktivitäten. Wichtig ist vor allem, dass das verbaute Material über eine hohe Robustheit verfügt. Die Palette reicht dabei von ambitionierten Hobbyfotografen bis hin in den Profibereich.

 

Die Ausstattung

In Sachen Größe lassen sich stabile Reisestative ganz individuell anpassen, da sie durch Klemmen und einer verstellbaren Mittelsäule ausgestattet sind. Einige Modelle bieten sogar einen praktischen Haken, so dass das Stativ bei Bedarf an den Rucksack gehängt werden kann. Ein wichtiges Merkmal sind zudem die Füße am Stativ. Hier solltest Du drauf achten, dass diese austauschbar sind, denn bei einem festen Boden eignen sich „Gummifüße“ viel besser als „Spikes“. Ein weiterer wichtiger Punkt bei einem Reisestativ ist der Kopf, denn hier wird unterschieden zwischen einem Neigerkopf und einem Kugelkopf. Der sogenannte „Neiger“ eignet sich für eine genaue Justierung, wenn es zum Beispiel um Architektenaufnahmen geht.

 

Fazit

Ein stabiles Reisestativ muss etliche Anforderungen erfüllen, da es ein Begleiter auf Reisen ist und nicht zur Last werden darf. Eine kompakte Größe ist auf jeden Fall sehr hilfreich, damit es möglichst wenig Platz in Anspruch nimmt. Damit es auch nach stundenlangem Tragen nicht stört, sollte es möglichst leicht ausfallen. Viele Stative liegen in einem Bereich von 2 bis 2,5 kg so dass ein Transport problemlos möglich ist. Außerdem muss das Handling überzeugen, wie zum Beispiel ein schneller und leichter Auf- und Abbau. Damit am Ende die Bilder auch scharf und wackelfrei sind, ist ein fester Halt absolut wichtig, besonders abseits von festem Untergrund.